Stadt Ditzingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße Schriftgöße
Navigation
112

Freiwillige Feuerwehr Ditzingen
Münchinger Straße 40
71254 Ditzingen

Seiteninhalt

Startseite

Tunnelbrände-Feuerwehr trainiert den Ernstfall

Am 1. September machten sich insgesamt 48 Kameraden der Feuerwehr Ditzingen, Gerlingen, Leonberg, Renningen, Weil der Stadt, Magstadt und Rutesheim in den frühen Morgenstunden auf den Weg  in die Schweiz. Der Grund dieser frühen Fahrt war die Tunnelübungsanlage im Balsthal. Dort an der IFA (International Fire Academy) kann man eine europaweite einzigarte Ausbildung genießen. Auf dem Gelände der IFA wurde eine Straßentunnel nachgebaut in diesem man möglichst realitätsnahe Tunnelbrand Übungen durchführen kann.

Doch warum eine Tunnelübungsanlage?
Tunnelkatastrophen im Jahr 2001 im Gotthardtunnel in der Schweiz oder das Inferno im Jahr 1999 im Montblanc-Tunnel mit 39 Toten zeigen, dass ein Tunnel kein gewöhnlicher Einsatzort ist und hier besondere Gefahren auch für die Einsatzkräfte lauern.
Um im Ernstfall für so eine Gefahr gut vorbereitet zu sein, muss natürlich auch so eine Situation geübt werden.

Der erste dieser zwei Übungstage stand im Zeichen der Theorie und Aufrischung. Zu erst ging es an einen Beamertisch um dort Einsatztatiken und Vorgehensweisen bei einem Ernstfall zu besprechen. Nach einem üppigen Mittagsessen wurde der Praxisteil in Angriff genommen. Hierbei wurden in drei Gruppen die unterschiedlichen Aufgaben der Trupps besprochen und gleich in der Praxis angewendet.

Der letzte Übungstag sollte lang und anstregend werden. Das hatten die Ausbilder schon am Vortag angekündigt und nicht zuviel versprochen. Drei Einsatzübungen mussten an diesem Vormittag abgearbeitet werden. Die Komplexität stieg mit jeder Übung deutlich an. Tunnel absuchen, Menschen retten, Brände löschen. Das alles muss gleichzeitig koordiniert durchgeführt werden. Mehrere Hundert Meter das 25kg Atemschutzgerät mit sich tragen, Menschen aus dem Tunnel retten, Brände bekämpfen. Das alles hatte sichtliche Spuren bei den Einsatzkräften hinterlassen.
Am Nachmittag wurden noch abschließend zwei Tiefgaragenbrände simuliert. Auch diese zwei Übungen wurden erfolgreich absolviert.  

Somit gingen zwei anstrengende aber auch sehr lehrreiche Tage in der Schweiz zu Ende.

Vielen Dank an die Ausbilder der IFA und alle Kameraden der Feuerwehren die dabei waren.

M.H.